Artikel-Kategorien

Öffentliche Bekanntmachung zum Sanierungsgebiet der Stadt Weißenfels „Altstadt Weißenfels“

nach § 27 a VwVfG
Sanierungsgebiet der Stadt Weißenfels „Altstadt Weißenfels“ - vorzeitige Ablösung von Ausgleichsbeträgen

Das Sanierungsgebiet erstreckt sich mit einer Fläche von 49 ha über die Altstadt von Weißenfels. Die Satzung für das Sanierungsgebiet „Altstadt Weißenfels“ wurde am 27.10.1994 vom Stadtrat beschlossen. Grundlage dieses Beschlusses bildete eine umfassende „Vorbereitende Untersuchung“, in der die Missstände und Mängel der Bausubstanz von Gebäuden, Straßen, Wegen und Plätzen erfasst wurden. Daraus hat sich der Schwerpunkt „Altstadt“ mit dem Ziel der Behebung der erfassten Substanz- und Funktionsmängel herauskristallisiert.

Seit diesem Zeitpunkt hat sich in der historisch geprägten Altstadt von Weißenfels vieles zum Positiven entwickelt. Neben der Sanierung von Straßen, Plätzen und Grünanlagen wurden auch viele Gebäude modernisiert und instand gesetzt. In den meisten Fällen konnte die auf-wendige Sanierung durch den Einsatz von Fördermitteln, bereitgestellt durch Bund und Land und die Stadt Weißenfels unterstützt werden. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, die Altstadt lebenswerter und attraktiver zu machen. Gleichzeitig beeinflusst die positive Entwicklung den Wert eines im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet gelegenen Grundstücks.

In der Stadt Weißenfels ist die Sanierungssatzung nach den gesetzlichen Vorschriften spätestens bis zum 31.12.2021 aufzuheben. Danach entsteht die Pflicht zur Zahlung des Ausgleichsbetrages. Dieser wird dann durch Bescheid erhoben.

Nach § 154 Abs. 3 Satz 2 Baugesetzbuch (BauGB) „kann die Gemeinde die Ablösung im Ganzen vor Abschluss der Sanierung zulassen.“

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 05.03.2015 der vorzeitigen Ablösung der Ausgleichsbeträge im Sanierungsgebiet mit Abschlägen zugestimmt.

Es besteht ab jetzt die Möglichkeit für die Grundstückseigentümer im Bereich der Sanierungssatzung der Stadt Weißenfels den Ausgleichsbetrag freiwillig, vorzeitig abzulösen und im Gegenzug einen Abschlag dafür zu erhalten. Dieser Wertermittlungsabschlag beträgt im Jahr 2015  15 % und wird bis zum Jahr 2021 auf null reduziert. Die freiwillige Ablösung des Ausgleichsbetrages vor der Aufhebung des Sanierungsgebietes zum 31.12.2021 hat Vorteile für den Eigentümer und die Stadt Weißenfels.

Für den Eigentümer ist durch den Abschlag ein geringerer Betrag zu zahlen.
Eine Nachforderung nach Abschluss der Sanierungsmaßnahme ist ausgeschlossen.

Für die Gemeinde stellt die vorzeitige Ablösung eine sanierungsbedingte Einnahme vor Ab-schluss der Sanierung der städtebaulichen Gesamtmaßnahme dar, die als den Kostenrahmen erhöhende Einnahme, zur Erfüllung von Sanierungszielen also für öffentliche und private Maßnahmen im Sanierungsgebiet wieder eingesetzt werden können und somit weiteren Sanierungsvorhaben zu Gute kommen.

Die Möglichkeit zur freiwilligen vorzeitigen Ablösung wird den Eigentümern der in Frage kommenden Grundstücke per Post unterbreitet.

Wie werden Ausgleichsbeträge ermittelt?
Die sanierungsbedingte Bodenwertsteigerung ist die Grundlage für die Berechnung des Ausgleichsbetrages. Die aus der Sanierung resultierende Bodenwertsteigerung des Grund-stücks ergibt sich aus der Differenz zwischen  dem Bodenwert, den das Grundstück hätte, wäre eine Sanierung nicht durchgeführt worden (sog. Anfangswert),
und dem Bodenwert, der sich nach der Sanierung ergibt (sog. Endwert). Bezugspunkt beider Werte ist dabei der Tag, an dem das Sanierungsverfahren beendet und die Sanierungssat-zung durch den Stadtrat aufgehoben wird.
Die Größe des Grundstücks stellt die Bemessungsgrundlage für den grundstücksbezogenen Ausgleichsbetrag dar.
Der Ausgleichsbetrag bezieht sich nur auf die sanierungsbedingte Erhöhung des Bodenwer-tes. Allgemeine, also konjunkturell bedingte Bodenwerterhöhungen oder auch Bodenwert-minderungen und auch solche, die der Eigentümer mit eigenen zulässigen Aufwendungen bewirkt hat, sind nicht Bestandteil des Ausgleichsbetrages.
Verkehrswertveränderungen eines bebauten Grundstücks aufgrund von Modernisierungs-maßnahmen des jeweiligen Eigentümers werden also grundsätzlich nicht berücksichtigt. Ebenso ist es unerheblich, ob der Eigentümer Fördermittel erhalten hat.
Die Höhe des Ausgleichsbetrages wird für jedes Grundstück individuell errechnet und hängt davon ab, inwieweit öffentliche Investitionen und Maßnahmen in der Nachbarschaft und im Bereich des Sanierungsgebiets den Wert des Grundstücks beeinflusst haben. Die Ermittlung sanierungsbedingter Bodenwertsteigerungen obliegt dem unabhängigen Gutachterausschuss für die Ermittlung von Grundstückswerten beim Landesamt für Vermessung – und Geoinformation des Landes Sachsen-Anhalt in Halle.
 
Wer hat einen Ausgleichsbetrag zu entrichten?
Ausgleichsbeträge müssen von allen Grundstückseigentümern in förmlich festgelegten Sa-nierungsgebieten gezahlt werden. Miteigentümer haften als Gesamtschuldner. Bei Woh-nungs- und Teileigentum müssen die einzelnen Wohnungs- und Teileigentümer Beträge, die ihrem Anteil am Gesamteigentum entsprechen, entrichten. Auch bei Grundstücken, die mit einem Erbbaurecht belastet sind, ist der Grundstückseigentümer, nicht also der Erbbaube-rechtigte, ausgleichsbetragspflichtig. 
 
Was sind Ausgleichsbeträge?
In Sanierungsgebieten werden in erheblichem Umfang öffentliche Gelder für Maßnahmen  aufgewendet, durch die ein Gebiet zwecks Behebung städtebaulicher Missstände wesentlich verbessert oder umgestaltet wird. Die Finanzierung erfolgt weitgehend aus Mitteln des Bun-des, des Landes und der jeweiligen Stadt oder Gemeinde. Die Vielzahl der Maßnahmen führt zu einer Aufwertung des Gebietes. Dies bewirkt eine Erhöhung des Markt oder Verkehrswer-tes der einzelnen Grundstücke.

Ansprechpartner:
Zur Beantwortung von Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter des Fachbereiches III - Techni-sche Dienste und Stadtentwicklung / Abteilung Stadtplanung für persönliche Gespräche zur Verfügung.

+49 3443 370-1465

+49 3443 370-1466

stadtplanung@weissenfels.de

Symbol Beschreibung Größe
Bürgerinformation Altstadtsanierung
Bürgerinformation Altstadtsanierung
16 KB
Tabelle Sanierungswerte
Tabelle Sanierungswerte
44 KB
Karte Bodenrichtwert
Karte Bodenrichtwert
0.7 MB
Karte Bodenrichtwerte Ergänzung
Karte Bodenrichtwerte Ergänzung
3.1 MB
Tabelle Bodenrichtwerte Ergänzung
Tabelle Bodenrichtwerte Ergänzung
0.2 MB
Flyer Ausgleichsbeiträge
Flyer Ausgleichsbeiträge
0.9 MB

© Katharina Vokoun E-Mail

Stadt & Ortsteile | News

Stadt Weißenfels stellt Antrag für EFRE-Fördermittel

EFRE Stadt Weißenfels

Mit Beschlussnummer 214-23/2016 hat der Stadtrat der Stadt Weißenfels in seiner Sitzung am 26.05.2016 die Teilnahme am Vorauswahlverfahren im Rahmen des Operationellen Programms für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (OP EFRE 2014-2020) in Verbindung mit der Förderung von Stadtumbaumaßnahmen, Programmbereich Aufwertung, beschlossen.

Für die Förderperiode 2014-2020 besteht die Möglichkeit, Projekte sowohl mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) als auch mit Mitteln der Städtebauförderung/Stadtumbau gefördert zu bekommen. Der Aufruf ist die erste von zwei Stufen zur Auswahl der Projekte. Er stellt sicher, dass eine umfassende Prüfung der Beiträge der Städte auf der Grundlage von aussagekräftigen Auswahlkriterien stattfindet. Es wird gewährleistet, dass alle Bewerber gleich behandelt und die Beiträge nach gleichen Maßstäben bewertet sowie der Bewerbungs- und Auswahlprozess objektiv, unabhängig und transparent gestaltet werden. Der Abgabetermin für den Projektantrag für die erste Auswahlstufe ist der 30. Juni 2016.

Vorhaben werden nur gefördert, wenn sie innerhalb von maximal vier Jahren abgeschlossen werden. Die Förderhöhe beträgt 93 Prozent und setzt sich aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, des Bundes und des Landes zusammen. Der Weißenfelser Stadtrat hat für die Teilnahme am EFRE-Vorauswahlverfahren gestimmt (29 Stimmen dafür).

Das Land Sachsen-Anhalt gewährt Fördermittel für Maßnahmen in Stadtumbaugebieten zur Erreichung speziell folgender Ziele des OP EFRE 2014-2020:
a) Spezifisches Ziel 9 : Anpassung städtischer Strukturen an Erfordernisse der Energieeinsparung und des Klimaschutzes
Maßnahme: Fortschreibung und Umsetzung von integrierten Stadtentwicklungskonzepten (iSEK) mit Schwerpunkt Umwelt-und Klimaschutz
b) Spezifisches Ziel 11: Verringerung des Flächenverbrauchs durch Unterstützung der Innenentwicklung von Städten und durch Verbesserung der Nutzung von Brach-und Konversionsflächen im urbanen Raum
Maßnahmen: Stärkung der Attraktivität der Städte durch bauliche und funktionale Anpassung der Infrastruktur in erhaltenswertem städtischen Raum.

Die Stadt Weißenfels bewirbt sich um die Teilnahme am OP EFRE mit dem Projekt „Achse Saalstraße“, welches im folgenden Schema dargestellt wird (siehe Karte).

·         Neubau Parkplatz auf Brachfläche am Niemöllerplatz
·         Freiraumplanerische Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 für den öffentlichen Bereich (Saalstraße – Grünachse)
·         Ausbau und Neugestaltung Saalstraße im Bereich von Jüdenstraße bis Nikolaistraße
·         Ausbau und Neugestaltung Rosalskyweg
·         Neugestaltung Vorplatz am Stadtpark
·         Perspektive Brachfläche Ecke Saalstraße/Große Kalandstraße
·         Energetische Sanierung, Modernisierung und Nachnutzung Hintergebäude Novalishaus
·         Nutzungsneutrale Sanierung Süd/Südwestflügel Schloss Neu-Augustusburg

Ausgehend vom Quartier Alte Sparkasse, welches als ein Vorhaben des Burgenlandkreises zur Errichtung des Jobcenters einen besonders wichtigen Pfeiler der Akteursbeteiligung bildet, ist die Errichtung des notwendigen Parkplatzes das Auftaktprojekt für das Bewerbungsvorhaben. Dieser soll als ein „Klimaparkplatz“ am Niemöllerplatz gestaltet werden mit den folgenden Zielen: den Verkehr in der Altstadt zu mindern, zum Umsteigen auf klimafreundliche und CO2 mindernde e-Bikes animieren, Elektrosäulen für E-Autos anbieten. Damit kann die Lenkung des Rad-, Fußgänger und sonstigen Besucherverkehrs in die Altstadt erfolgen, CO 2 reduziert und die Altstadt von Verkehr entlastet werden.

Dazu hat der Weißenfelser Stadtrat bereits im September 2015 eine Änderung des Bebauungsplanes „Friedrichstraße/ Schwedenstein/ Niemöllerplatz“ beschlossen. Eine Teilfläche von etwa 4.900 Quadratmetern (Gesamtgröße des Gebietes ist zehn Hektar) soll als Klimaparkplatz und für touristische Nutzung (Fahrradverleih, etc.) hergerichtet werden. Die Fläche befindet sich südlich der Großen Deichstraße direkt neben dem Niemöllerplatz. Der Geltungsbereich wurde jetzt mit Beschluss der Stadträte (29 Stimmen dafür) um ein weiteres Flurstück erweitert. Die öffentliche Auslegung für die beschlossene Änderung des B-Planes erfolgt ab dem 30.06.2016 im Technischen Rathaus.

Weitere EFRE-Projektvorschläge sind: ein Ideenwettbewerb für den Bereich Saalstraße und die dazugehörige Grünachse,  die Neugestaltung der Saalstraße von Kloster- bis Nikolaistraße, die Neugestaltung des Rosalskyweges, die Neugestaltung des Vorplatzes am Stadtpark, die Erarbeitung von Regenerierungsmöglichkeiten der Brachfläche an der Ecke Saalstraße und Große Kalandstraße, die energetische Sanierung des Hintergebäudes Novalishaus (inkl. Konzept zur Nachnutzung) und die Sanierung des Süd-/Südwestflügels des Schlosses Neu-Augustusburg.

Anregungen und Hinweise zur Teilnahme am Vorauswahlverfahren im Rahmen des Operationellen Programms für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (OP EFRE 2014-2020) in Verbindung mit der Förderung von Stadtumbaumaßnahmen, Programmbereich Aufwertung, werden durch den Fachbereich III gerne unter 03443/3701-438 bzw. bauamt@weissenfels.de  entgegen genommen.

© Katharina Vokoun E-Mail