Familie & Leben | Urlaub & Freizeit | News

Spa├č an Literatur trotz geringer Sehkraft

Die Weißenfelserin Dagmar Busch (l.)  ist nahezu blind. Sie testet ein Hörbuch, das ihr DZB-Bibliothekarin Caroline Schürer mitgebracht hat.

Sehbehinderte gehören nicht gerade zur Zielgruppe einer Bibliothek. Sollten sie aber! Das fordern zumindest die Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek Weißenfels. Deshalb arbeiten sie seit dem Jahr 2016 eng mit der Zentralbücherei für Blinde in Leipzig (DZB) zusammen. Deren Angebote wurden am Dienstag, 12. September 2017, beim Aktionstag „hören statt lesen“ in der Stadtbibliothek vorgestellt.

„Wir beobachten, dass viele Bibliotheksmitglieder einfach weniger lesen oder gar nicht mehr in die Bibliothek kommen, sobald die Sehkraft nachlässt. Das muss nicht sein“, sagte Bibliotheksleiterin Stefanie Maiwald. Die Angebote der DZB sind nicht nur für blinde sondern auch für sehbehinderte Menschen gedacht. Dazu gehören beispielsweise etwa 18.500 Bücher und Noten in Punktschrift, 40.000 Hörbücher, 4.000 Hörfilme sowie taktiles Kartenmaterial. Die DZB verleiht diese Medien nicht nur, sondern produziert sie auch. So werden von den jährlich etwa 100.000 Publikationen in deutscher Sprache rund 2.500 von der DZB aufgearbeitet und an die Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen angepasst. Dazu gehört zum Beispiel, dass ein Hörbuch auf einer einzigen CD gespeichert wird und nicht, wie normalerweise üblich, auf fünf oder mehr CDs. Sogar neun Zeitschriften sprechen die DZB-Mitarbeiter monatlich ein. In den produzierten Hördateien können die Nutzer „blättern“ wie in einem Buch. So ist es beispielsweise möglich, bestimmte Kapitel und Unterkapitel aufzurufen.

„Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Als Folge dessen gibt es immer mehr Sehbehinderte. Trotzdem gibt es kaum Verlage, die Literatur für diese Menschen produzieren. Die DZB ist deshalb eine wichtige Instanz und wir freuen uns sehr, dass Einrichtungen wie die Weißenfelser Stadtbibliothek dabei helfen, unser Angebot bekannt zu machen“, sagte DZB-Bibliothekarin Caroline Schürer. Die Medien der DZB können Bibliotheksmitglieder in der Stadtbibliothek Weißenfels bestellen, abholen und auch wieder abgeben. Es besteht auch die Möglichkeit sich die Bücher und CDs über den mobilen Bibliotheksdienst der Stadt Weißenfels bis an die Wohnungstür liefern zu lassen. Das Angebot ist kostenfrei. Interessierte sprechen einfach die Weißenfelser Bibliothekarinnen an. Diese stellen dann den Kontakt zur DZB her. Die Vorlage eines Behindertenausweises oder eines ärztlichen Attests ist nicht zwingend notwendig.

Kontakt Stadtbibliothek Weißenfels:
Telefon: 03443 370-318
E-Mail: stadtbibliothek@weissenfels.de
 www.stadtbibliothek-weissenfels.de

© Katharina Vokoun E-Mail

Zurück