Artikel-Kategorien

Bootsverleih Wei├čenfels

[(c): diartfoto.de]

Wer eine Bootstour unternimmt, sieht die Welt mit anderen Augen. Erkunden Sie das Weißenfelser Saaleufer vom Wasser aus. Der zentral gelegene Bootsverleih hält Fahrräder, Ruder-, Tret-, Motorboote (ohne Führerschein) und Kanus für seine Gäste bereit. Auch Freizeitgeräte wie u. a. Volleybälle und Federball-Zubehör können Sie dort entleihen. Der angrenzende Stadtbalkon bietet allerlei sportliche und entspannende Aktivitäten für Groß und Klein an.

Kontakt Öffnungszeiten Serviceangebot

Bootsverleih Weißenfels
Dammstraße 1   
06667 Weißenfels

+49 3443 800975

mail@bootsverleih-weissenfels.de

www.bootsverleih-weissenfels.de

 

April bis September, Mittwoch bis Sonntag und feiertags ab 11.00 Uhr geöffnet! Verleih von Booten, Fahrrädern und Freizeitgeräten, Gebäckaufbewahrung, Reiseinformationen, Verkauf von Snacks und Getränken

© Antje Riewe-Bez E-Mail

Artikel-Kategorien

Das "Blaue Band"

[(c): diartfoto.de]

Die Saale ist schon ein stattlicher Fluss, wenn sie Weißenfels erreicht. In den 270 Kilometern, die sie von der Quelle im Fichtelgebirge zurückgelegt hat, haben Flüsse ihren Wasserlauf verstärkt, musste sie sich durch enge Täler zwängen und wurde zu Seen aufgestaut. Zahlreiche Burgen und Schlösser bekrönten bereits ihre Ufer, bevor sie in das Stadtgebiet von Weißenfels eintritt. Auch hier wird sie von einem Schloss auf einem ehemaligen Burgberg begrüßt. Üppige Wiesen, Felder und Weinberge künden von der Fruchtbarkeit der sie umgebenden Landschaft. Mehrere Wehre und Brücken queren ihren Weg, bevor sie nach ihrem Lauf mitten durch die Stadt das Thüringer Becken verlässt und sich in das Norddeutsche Tiefland ergießt, um ihren Weg bis zur Mündung in die Elbe fortzusetzen.

Auch die Herzöge von Sachsen-Weißenfels, deren Herrschaft von 1656 bis 1746 währte, wussten die Nähe zum Fluss zu schätzen und waren den Fischern freundlich gesonnen. Sie wählten immer einen Fischer der Weißenfelser Innung zu ihrem Hoffischer, welcher seinen Sitz in der 1696 erbauten Hoffischerei hatte.

Damals befanden sich rund um das Haus große Fischteiche, mit prächtigen Ziergärten umrahmt. Später wurden diese Teiche zugeschüttet. Sieben Jahre später ließ Herzog Johann Georg einen Hafen für die Lustflottille des Herzogs anlegen (der heutige Platz vor der Altstadtschule). Dazu wurde die "Pforte" in der Stadtmauer zu einem Schiffstor erweitert, das allerdings 1706 vor Einmarsch der Schweden wieder beseitigt wurde. Der Stadtgraben wurde 1838 zugeschüttet und als Spielplatz der neu eröffneten Stadtschule hergerichtet.

Im Leben der Stadt Weißenfels spielte der Fluss schon immer eine bedeutende Rolle. Archäologische Funde belegen erste Siedlungsspuren aus der Zeit vor 5.000 Jahren vor unserer Zeitrechnung. Es waren vor allem Fischer, Acker- und Weinbauer die sich am fruchtbaren Ufer der fischreichen Saale niederließen.
Für die damaligen Bewohner war Fisch ein beliebtes Nahrungsmittel, war er doch in der Saale reichlich vorhanden. 35 Fischarten waren in früherer Zeit hier heimisch, darunter Lachse, Aale und Karpfen. Die Weißenfelser Fischerinnung soll zu den ältesten der Stadt gehören. Ihre Gründung geht auf den thüringischen Landgrafen, Ludwig den Springer zurück. 
Die einsetzende Industrialisierung ließ in den späteren Jahren den Fischreichtum der Saale zurückgehen, so dass die Fischer nicht mehr allein vom Fischfang leben konnten. Andere Quellen zur Einkommenssicherung wurden erschlossen, wie den Handel mit Holz und das Betreiben von Flussfähren, Badeanstalten und Fischgeschäften.

Anfang des 12. Jahrhunderts schlug die Geburtsstunde der Saaleschifffahrt. Güter wie Salz und Holz wurden von nun an auf Kähnen transportiert. Ab 1694 errichtete man steinerne Schleusen. 1790 - 1793 erfolgte die Regulierung der Saale zwecks Schiffbarmachung bis zur Unstrutmündung. 
An den Ufern der Saale wurden zahlreiche Mühlen errichtet, die die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt beschleunigten. Im Einzugsgebiet von Weißenfels gab es drei große Mühlen, die Beuditzmühle, die Brückenmühle und die Herrenmühle.

In jüngster Geschichte ist es vor allem der Sport, der den Fluss wieder in das Bewusstsein der Bevölkerung rückt. So kann Weißenfels auf Weltmeister und Olympiasieger im Rudern verweisen.
Bis Ende 1960 luden mehrere Badeanstalten die Weißenfelser zum Baden in der Saale ein. In den letzten Jahren hat sich die Wasserqualität wieder spürbar verbessert, so dass in naher Zukunft das Baden im Fluss wieder möglich sein wird. Gegenwärtig beschränkt sich der Wassersport lediglich auf die vielfältigsten Arten des Schiffsverkehrs – angefangen vom Kanu, über Ruder- und Tretboot bis hin zum PS-starken Motorboot.

 

© Antje Riewe-Bez E-Mail

Artikel-Kategorien

Saaleschleusen

[(c): Antje Riewe-Bez]

Schleusenzeiten:

13.04.2017 bis 03.10.2017
Donnerstag bis Montag und an Feiertagen:
von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr (letzte Schleusung um 11:45 Uhr) und von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr (letzte Schleusung um 17:45 Uhr)

27.06.2017 bis 10.08.2017
Montag bis Sonntag und an Feiertagen:
von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr (letzte Schleusung 11:45 Uhr) und von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr (letzte Schleusung 17:45 Uhr)

Schleusen in Weißenfels und dem Umland:

Oeblitzschleuse Weißenfels
+49 3443 200228

Beuditzschleuse Weißenfels
+49 3443 802640

Brückenmühlenschleuse Weißenfels
+49 3443 307155

Herrenmühlenschleuse Weißenfels
+49 3443 341490

© Antje Riewe-Bez E-Mail