News

Bombe in Kleinkorbetha ist entschärft

Im Weißenfelser Ortsteil Kleinkorbetha wurde bei Bauarbeiten diese Kriegsbombe gefunden. ©Stadt Weißenfels

Ein Team des Kampfmittelbeseitigungsdienstes des Landes Sachsen-Anhalt hat am Morgen des 2. Septembers 2021 eine Kriegsbombe im Weißenfelser Ortsteil Kleinkorbetha entschärft. Die Bombe wurde am Vortag bei Bauarbeiten in der Fährstraße nahe der Saale gefunden. Während der Entschärfung mussten alle Anwohnerinnen und Anwohner im Umkreis von 700 Metern um den Fundort herum ihre Häuser verlassen. Bereits nach weniger als einer Stunde konnten die Einsatzkräfte der Kampfmittelbeseitigung jedoch Entwarnung geben. Die gefundene Bombe weist eine Länge von etwa einem Meter auf. Sie soll noch im Laufe des Tages abtransportiert werden.

In Kleinkorbetha finden seit Juli 2021 umfangreiche Bauarbeiten statt. Die Maßnahmen betreffen den gesamten Ort. Alle vier Hauptstraßen – Bothfelder Straße, Oeglitzscher Straße, Fährstraße und Kleinkorbethaer Straße – werden im Laufe des Bauzeitraums bis Ende März 2022 zur Baustelle. Unter anderem werden vor Ort ein Regenüberlaufbecken und ein dazugehöriger unterirdischer Ablauf errichtet. So sollen bei Starkregen künftig Schlammlawinen und Überflutungen verhindert werden. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Verlegung und der barrierefreie Ausbau der Bushaltestelle, der Anschluss an das zentrale Abwassernetz sowie der Straßenausbau. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsmaßnahme des Burgenlandkreises, der Abwasserbeseitigung Weißenfels AöR, des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Bad Dürrenberg (ZWA) und der Stadt Weißenfels. Das Baugebiet war bereits im Vorfeld als Kampfmittelverdachtsfläche ausgewiesen. Bei Voruntersuchungen wurden jedoch keine Rüstungsaltlasten oder Hinweise darauf im Boden gefunden.

© Katharina Vokoun E-Mail

Zurück