Stadt & Ortsteile | News | Artikel-Kategorien

Erdmuthe Müller ist Ehrenbürgerin der Stadt Weißenfels

Oberbürgermeister Robby Risch (l.) und Jörg Freiwald gratulierten Erdmuthe Müller zur Verleihung der Ehrenbürgerschaft. Zur Feierstunde waren auch 30 Sängerinnen und Sänger des Weißenfelser Vokalensembles vor Ort.

In einer emotionalen Feierstunde wurde am Freitag, 13. März, Erdmuthe Müller zur Ehrenbürgerin der Stadt Weißenfels ernannt.

„Ihr jahrzehntelanges Wirken für Kunst und Kultur hier in Weißenfels ist beispielhaft für herausragendes Engagement und Handeln“, betonte Stadtratsvorsitzender Jörg Freiwald in seiner Laudatio. Die Fraktionen des Stadtrates hätten dies genauso gesehen und geschlossen den Vorschlag zur Auszeichnung eingereicht. Vor allem als Leiterin des Volkschores Langendorf, als treibende Kraft beim Umbau des Heinrich-Schütz-Hauses zur musealen Gedenkstätte und als Mitgründerin des Heinrich-Schütz-Musikvereins hätte sie sich um ihre Stadt verdient gemacht. Auch an Konzertauftritte, selbst geschriebene Gedichte und Liedtexte, Lesungen, musikgeschichtliche Vorträge und Führungen erinnerte Freiwald.

Zur Würdigung im Trauzimmer des Fürstenhauses waren neben vielen Freunden und Wegbegleitern zur großen Überraschung auch 30 Sängerinnen und Sänger des Weißenfelser Vokalensembles gekommen. Unter der Leitung von Martina Leikopf stimmten sie mit dem Weißenfels-Lied jene Ode an, in der Müller einst ihre Visionen für ihre Heimatstadt festgehalten hatte.

Sichtlich gerührt bedankte sich Müller für Gesang und Worte. „Diese Auszeichnung erfüllt mich mit Dankbarkeit und Stolz und sie ist ein Ansporn, mich weiterhin für Weißenfels einzusetzen“, sagte die rüstige Rentnerin, die am Sonntag ihren 90 Geburtstag feierte. Anschließend trug sie sich in das Ehrenbuch der Stadt ein. 

Die Ehrenbürgerschaft ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt Weißenfels engagierten Bürgerinnen und Bürgern verleihen kann. Aktuell hat die Stadt mit Erdmuthe Müller und Marlis Trommer zwei Ehrenbürgerinnen. Seit 1846 wurde die Ehrbezeichnung erst zwanzigmal verliehen. 

© Katharina Vokoun E-Mail

Zurück