Stadt & Ortsteile | News

Delegation aus Weißenfels zu Gast bei den 24. Komárnoer Festtagen

Empfang der Weißenfelser Delegation im Offizierspavillon (v.l.n.r.): Katharina Vokoun (Pressesprecherin), Susann Hoyer (Projekt-Mitarbeiterin), Michael Spengler (Stadtrat), Robby Risch (Oberbürgermeister), Mario Kabisch-Böhme (Stadtrat), László Stubendek (Oberbürgermeister), Antje Riewe-Bez (Kulturamt) und Jörg Freiwald (Stadtratsvorsitzender).

Eine Delegation aus Weißenfels besuchte vom 28. April bis 1. Mai 2016 die slowakische Partnerstadt Komárno anlässlich derer Festtage. Oberbürgermeister László Stubendek begeisterte seine Gäste mit einer ganz besonderen Überraschung: Zum 20-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft fand ein Konzert des Chor Concordia statt. Die slowakischen Sängerinnen und Sänger hatten einst durch ihre freundschaftlichen Beziehungen zum Langendorfer Volkschor wesentlich zur Entstehung der Partnerschaft beigetragen. Bei dem Konzert präsentierte sich auch der Kinder- und Jugendchor der Schola Mariana. Die Mädchen und Jungen entlockten Oberbürgermeister Robby Risch mit ihrem Gesang nicht nur Worte des Lobes sondern auch eine Spende für die Chorkasse. Im Anschluss unterzeichneten die beiden Oberbürgermeister eine Erneuerungsurkunde zur Städtepartnerschaft.

Neben Risch waren auch der Stadtratsvorsitzende Jörg Freiwald, die Stadträte Mario Kabisch-Böhme und Michael Spengler, Kulturamtsmitarbeiterin Antje Riewe-Bez, Pressesprecherin Katharina Vokoun sowie die zukünftige Projekt-Mitarbeiterin Susann Hoyer vor Ort. Sie erwartete ein abwechslungsreiches Programm. Unter anderem stand ein Besuch des Schlosses Topoľčianky auf dem Plan. Das nationale Kulturdenkmal war nach dem Ersten Weltkrieg die Sommerresidenz der Präsidenten. Auch an einer Führung durch die Alte Festung in Komárno und an einem Opernbesuch nahmen die Weißenfelser teil. Zudem eröffnete Oberbürgermeister Risch die Ausstellung „Weißenfels – damals & heute“, die anhand von Bildpaaren die städtebauliche Entwicklung der Saalestadt zeigt.

Beim Empfang im Rathaus lernten die Delegationsmitglieder die Vertreter von Komárnos anderen Partnerstädten Blansko, Terezín, Kralupy nad Vltavou und Sebes kennen. „Mit Ihren Partnerschaften zeigen Sie, wie ein Miteinander unter europäischem Dach funktioniert“, sagte Oberbürgermeister Risch anerkennend. Die Städtepartnerschaft zu Komárno diene dazu, Menschen zusammenzuführen, Verständnis füreinander aufzubringen und Demokratie näher zu bringen. „Verständnis und Interesse füreinander fördern Toleranz und Weltoffenheit. Das sind Eckpfeiler unseres europäisch-demokratischen Selbstverständnisses“, so Risch. Als Gastgeschenk überreichte er seinem slowakischen Amtskollegen ein Bild der Weißenfelser Künstlerin Christina Simon. Deren Projekt „Brandsanierung“ hatten die Slowaken bei einem Besuch im vergangenen Jahr besichtigt. Der überdimensionale Linolschnitt-Druck mit dem Titel „Meine Pilgerschuhe“ passt zur Schuhtradition beider Städte. Gleichzeitig ist das Bild laut Risch aber auch als Symbol für den bereits zurückgelegten Weg und die bevorstehende gemeinsame Zeit zu verstehen.

Für die nahe Zukunft hat Risch konkrete Pläne. Im Jubiläumsjahr laden die Weißenfelser wieder zu einem Jugendcamp ein, an dem Kinder aus der Saalestadt und aus Komárno teilnehmen können. Zudem ist ein Chorworkshop mit Sängern aus Weißenfels und Komárno geplant, bei dem die ehemals intensiven freundschaftlichen Beziehungen wieder aufgefrischt und neue Kontakte hergestellt werden sollen. Risch nutzte die Gelegenheit und lud die Mitglieder des Chor Concordia herzlich zu der Veranstaltung ein.

© Katharina Vokoun E-Mail

Zurück